22.07.2020

Klimaschutz rund ums Haus

Dachbegrünung – mehr als nur schön

Ob auf Garage, Schuppen, Wohnhaus oder Firmensitz – unzählige Dächer können unkompliziert begrünt werden. Und das lohnt sich in vielfacher Hinsicht: So sieht ein Gründach nicht nur schön aus, sondern hat viele positive Auswirkungen auf Bauwerk, Mensch und Umwelt. Es bietet Insekten und Vögeln einen Lebensraum. Zudem filtern Pflanzen, Blumen und Kräuter den Staub aus der Luft und verbessern damit das Stadtklima. Dachbegrünungen können aber noch mehr.
  

Die Oasen in luftiger Höhe halten Regenwasser zurück und speichern es. Davon wird ein Großteil von Gewächsen aufgenommen oder verdunstet; der Rest wird langsam und zeitverzögert an die Atmosphäre abgegeben. Das entlastet die Kanalisation bei starken Regenfällen, die nach Prognosen zukünftig häufiger auftreten werden. Ein weiterer wichtiger Effekt von Gründächern: Ihre Wasserverdunstung kühlt an heißen Sommertagen wie eine natürliche Klimaanlage sowohl die Räume unter dem Dach als auch die Außenumgebung. Damit wirken Begrünungen der zunehmenden Hitzebelastung in Städten entgegen. Im Winter wirken diese zusätzlich wärmedämmend.

Gründächer haben positive Effekte auf das Mikroklima und die Biodiversität, binden Feinstaub, halten Regenwasser zurück und verbessern die Gebäudedämmung

Was ebenfalls nicht unterschätzt werden darf: Eine Begrünung schützt die Dachhaut über mehrere Jahrzehnte, weil er einmal angelegt sehr langlebig ist. Dabei hat sich eine extensive Begrünung bewährt, da diese leicht herzustellen und einfach zu pflegen ist. Bei dieser Art der Bepflanzung wird eine nur wenige Zentimeter starke Substratschicht aufgetragen, die eine extrem robuste, trockenheitsverträgliche, aber zum Teil auch attraktiv blühende Pflanzendecke hervorbringt. Da extensive Begrünungen relativ leicht sind, reicht die Tragfähigkeit bestehender Dachkonstruktionen für sie meist aus. Wenn Dächer stärkere Substrat- und Drainageschichten tragen können, sind intensive Begrünungen mit Stauden, Gräsern oder Gehölzen möglich. Diese benötigen allerdings eine aufwändigere Pflege und Bewässerung. Übrigens: Die gängigen Dachbegrünungssysteme für Flachdächer eignen sich auch für schräge Dächer mit einer Neigung von bis zu 10° Grad. Bei stärkerer Schrägneigung sind zusätzliche Sicherungsmaßnahmen notwendig. Zudem lassen sich Gründächer mit der Installation von Photovoltaik-Anlagen kombinieren und können durch die Kühlwirkung den Wirkungsgrad der Anlagen erhöhen.

Im interaktiven Gründachkataster können Gebäudeeigentümer*innen in Bremen auf einfache und unverbindliche Weise prüfen, ob ihr Dach für eine Begrünung geeignet ist.
Aufgrund der genannten Vorteile gibt es Förderungen für grüne Dächer: In Bremen gibt es direkte finanzielle Zuschüsse für Dachbegrünungen.

Weitere Informationen zum Thema Dachbegrünung gibt es bei der Bremer Umwelt Beratung e.V., Am Dobben 43 A, 28203 Bremen, Tel. 0421 – 70 70 100, E-Mail-Adresse, www.bremer-umwelt-beratung.de